Tattoopflege – Wie Du dein Tattoo pflegen solltest

Tattoopflege – Wie Du dein Tattoo pflegen solltest

 

Dein Tattoo pflegen ist enorm wichtig. Die Tattoopflege sorgt dafür, dass sich Dein Tattoo nicht entzündet und die Qualität deines Tattoos nicht leidet. Das Ergebnis deines Tattoos hängt nicht nur von dem Tätowierer ab, sondern auch von deiner Tattoopflege. Dein Tattoo ist wie eine Hautwunde. Die Nadel hat deine oberste Hautschicht zerstört und diese muss nun vom Körper erneuert werden. Daher ist es wichtig, dein Tattoo auch als Wunde zu betrachten. Die Tattoopflege ist immenz wichtig, damit du keine gesundheitlichen Folgen hast und damit das Tattoo auch in Zukunft noch gut aussieht. Es gibt viele Tattoos, die auf Grund einer schlechten Tattoopflege nicht mehr ganz so gut aussehen. Daher ist es wichtig, dass Du folgende Anleitung nachkommst.

Erste Schritte bei der Tattoopflege

Direkt nachdem dein Tattoo gestochen wurde, bekommst du von deinem Tätowierer ein Folienverband auf dein Tattoo. Dadurch ist dein neues Tattoo vor Dreck und Schmutz geschützt. Außerdem haben viele Folienverbände bereits eine wundheilende Wirkung. Diese Folie lässt Du bis zum Abend, spätestens bis zum nächsten Morgen drauf. Wasche Dein Tattoo danach mit Seife oder Shampoo. Ganz wichtig ist es, PH-neutrale und parfümfreie Seife oder Shampoo zu benutzen. Sei dabei sehr vorsichtig und behutsam. Reibe nicht zu feste und halte den Waschvorgang so kurz wie möglich. Auch beim Trocknen solltest Du mit einem Handtuch dein Tattoo nur ganz vorsichtig abtupfen bis es wieder trocken ist.

Nachdem Du dein Tattoo gewaschen hast, solltest Du dein Tattoo mit einer Wundheilsalbe dünn eincremen. Das ist sehr wichtig bei der Tattoopflege, damit sich dein Tattoo nicht entzündet und der Heilungsprozess unterstützt wird.Trag die Creme nicht zu dick auf, da die Creme ansonsten die Farbpigmente entziehen kann. Danach solltest Du es mit einem neuen Folienverband wieder vor Schmutz und Dreck schützen. Alternativ kannst Du auch eine Frischhaltefolie benutzen, allerdings empfehlen wir Dir besser auf den Folienverband zurückzugreifen, da dieser in der Regel Keimärmer ist.

Nach der ersten Nacht solltest Du das Tattoo erneut waschen und den Folienverband wieder wechseln. Diesen kannst Du dann den ganzen Tag auf deinem Tattoo lassen. Spreche mit deinem Tätowierer, wie lange Du eine Folie auf deinem Tattoo lassen sollst. In der Regel die ersten 1 - 3 Tage nach dem Tattoo-Termin. Danach muss dein Tattoo an die frische Luft, damit es besser verheilt und es sich keine Keime bilden. Auch das Eincremen eines Tattoos solltest Du mit Deinem Tätowierer besprechen. Es gibt Motive, die sollten etwas häufiger und andere Motive etwas weniger eingecremt werden.

Wichtig für die Tattoopflege ist es, dass Du dein Tattoo während des Heilungsprozess ständig beobachtest. Sollte sich zu Beginn unter der Folie viel Feuchtigkeit bilden, weil es warm ist oder du einer körperlichen Tätigkeit nachgehst, dann solltest Du die Folie auch zwischendurch über den Tag wechseln, damit keine feuchte Wundkammer entsteht, die eine Infektion begünstigt.

Beachte während des gesamten Heilungsprozess bitte folgende Punkte:

10 Tipps, Wie Du dein Tattoo pflegen solltest.

1. Nimm die Tattoopflege ernst.

Dein Tattoo ist eine offene Wunde und als solches solltest Du dein Tattoo auch behandeln. Daher ist die Tattoopflege äußerst wichtig, um sowohl gesundheitliche Schäden, wie Entzündungen und Infektionen zu vermeiden, aber auch damit die Qualität Deines Tattoos nicht leidet. Daher solltest Du in den ersten 4 - 6 Wochen viel für dein Tattoo machen, wie Tattoo plegen oder es beobachten.

2. Baden und langes duschen vermeiden

Vermeide es lange zu Duschen oder zu Baden. Auch solltest Du auf den Besuch im Schwimmbad oder am See und Meer die ersten 4 - 6 Wochen verzichten. Dadurch, dass deine oberste Hautschicht zerstört ist, besitzt der Körper keinen natürlichen Schutz. Keime und Bakterien können daher schnell in deinen Körper gelangen. Außerdem sind die Farbpigmente durch eine neue Hautschicht noch nicht geschützt und können ausgespült werden. Das wird Auswirkungen auf die Qualität deines Tattoos haben. Daher solltest Du in der Zeit nur eine kurze Dusche nehmen, damit Deine Haut nicht aufweicht.

3. Keine starken Sonneneinstrahlung oder Solarium

Deine Haut ist dein natürliches Schutzschild gegen UV-Strahlung. Dadurch, dass beim Tätowieren die oberste Hautschicht zerstört wird, ist dein natürliches Schutzschild beeinträchtigt. Außerdem kann die Sonneneinstrahlung dein Tattoo verblassen lassen. Damit Deine Gesundheit und die Qualität deines Tattoos nicht leidet, solltest Du unbedingt starke Sonneneinstrahlung oder den Gang in das Solarium die ersten 4 - 6 Wochen vermeiden. 

3. Regelmäßig eincremen

Creme dein Tattoo regelmäßig ein. Achte darauf, dass du nicht zu viel Creme benutzt, damit die Creme nicht die Farbpigmente entzieht. Besprich das am Besten mit deinem Tätowierer, denn je nach Motiv muss du dich oft oder nur wenig eincremen. Verwende dazu zum Beispiel Banthinol oder eine spezielle Creme wie Believa. Frag dazu am Besten deinen Tätowierer, denn jeder Tätowierer hat einen eigenen Favoriten. 

4. Vermeide starkes schwitzen

Schweiß ist ebenfalls nicht gut für Dein Tattoo. Daher zählt zur Tattoopflege auch auf Sport und anstrengende Tätigkeiten in den ersten 4 - 6 Wochen zu verzichten. Der Schweiß kann Bakterien in deine Wunde bringen und für Entzündungen sorgen. 

5. Keine zu enge Kleidung tragen

Auch die Kleiderwahl ist wichtig. Du solltest während des Heilungsprozess auf enge oder fusselnde Kleidung verzichten. Enge Kleidung kann an der Wunde reiben und den Heilungsprozess stören. Auch fusselnde Kleidung ist nicht gut für Dein Tattoo. Solltest Du einer Arbeit nachgehen bei der Du genau solche Kleidung tragen musst, dann kläre das im Vorfeld mit Deinem Tätowierer ab. Gegebenfalls musst Du dir die ersten paar Wochen nach deinem Termin frei nehmen.

6. Nicht kratzen oder knibbeln

Lass Dein Tattoo in Ruhe abheilen. Kratzen oder die Kruste abknibbeln ist nicht gut für Dein Tattoo. Es kann dein Tattoo beschädigen. Sollte Dein Tattoo auf Grund des Heilungsprozess jucken, dann versuche lieber mit sanftem Druck entgegenzuwirken. Schau Dir zu diesem Thema auch unseren Artikel: Mein Tattoo pellt sich an

7. Ernähre Dich gesund für die Tattoopflege

Die Ernährung unterstützt den Heilungsprozess. Es ist wichtig, dass Du viel Vitamin C zu dir nimmst. Das kannst Du durch Orangen, Paprika oder Brokkoli zu Dir nehmen. Auch solltest Du auf Alkohol verzichten oder zumindest nicht viel trinken, da der Alkohol die Vitamine zerstört. 

8. Regelmäßig waschen

Ein weiterer Punkt wie Du dein Tattoo plegen solltest, ist das regelmäßige waschen. Achte dabei, dass Du Ph-Neutrale und parfümfreie Seife benutzt. Gehe sanft und behutsam über dein Tattoo. Du solltest dein Tattoo auch nicht zu lange dem Wasser aussetzen, damit die Haut nicht aufweicht. 

9. Folie zum Schutz

Die Folie ist ein wichtiger Schutz bei der Tattoopflege. Es schützt dein Tattoo vor Schmutz und der Reibung von Kleidung. Daher ist es wichtig die ersten 1 - 3 Tage eine Folie auf deinem Tattoo zu tragen. Sollte Dein Tattoo anfangen stark feucht zu werden oder bluten, dann nimm die Folie sofort ab, damit sich keine Wundkammer bildet. Maximal solltest Du die Folie 3 Tage tragen. Danach sollte das Tattoo an die frische luft, damit es besser verheilen kann.

10. Kein Schmutz an das Tattoo kommen lassen

Selbstverständlich solltest Du kein Schmutz an dein Tattoo kommen lassen. In den ersten Tagen hast Du dafür die Folie auf deinem Tattoo. Danach jedoch liegt es frei und daher solltest Du vorsichtig sein. Solltest Du einen Beruf mit viel Schmutz (KFZ, Bau, etc.) haben, dann kläre das unbedingt mit deinem Tätowierer im Vorfeld ab.

Wie lange solltest Du dein Tattoo pflegen?

Der Heilungsprozess dauert zwischen 4 und 6 Wochen. Danach ist dein Tattoo weitestgehend abgeheilt. Wenn Du einen Termin für ein Tattoo machst, dann berechne diese Zeit mit ein. Versuche zu vermeiden direkt nach deinem Termin beispielsweise in den Sommerurlaub zu fahren.

Was passiert beim Heilungsprozess?

Die Nadel sticht bis zu 40.000 mal die Sekunde in deine Haut ein. Dabei wird die oberste Hautschicht zerstört. Diese muss dein Körper nun wieder erneuern. Unter der alten kaputten Hautschicht entsteht eine neue Hautschicht und stößt die alte Hautschicht darüber ab. Das Prinzip kennst Du zum Beispiel von einem starken Sonnenbrand. 

Wir hoffen dieser Artikel konnte Dir weiterhelfen bei der Tattoopflege. Wenn Du dich nun fragst „Wie Tattoo pflegen?“. Dann bist Du nun bestens informiert. Wir wünschen Dir viel Spaß mit deinem neuen Tattoo.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!